Sep 24

Früher hatten wir zuhause keinen Fernseher. Meine Eltern waren strikt gegen diese Form von Unterhaltung. Draussen spielen sollen wir, hats immer geheissen. Natürlich habe ich ab und zu die Gelegenheit gehabt, bei Freunden in die Röhre zu gucken. Vielleicht kommt von daher meine Obsession mit dem Fernsehen. Denn heute muss der Fernseher einfach immer laufen. Beim Arbeiten, beim Sport oder beim Einschlafen, es gibt kaum eine Gelegenheit um nicht in die Röhre zu gucken. Früher war das Fernsehen jedoch nicht so gut wie es heute ist. Ich rede nicht vom Programm, sondern von den technischen Möglichkeiten. Wenn man früher eine Sendung nicht ansehen konnte, dann hat man sie einfach verpasst, ausser man hat tief in die Tasche gegriffen und einen Rekorder gekauft. Doch heute kann ich das alles einfach so, für genau null Franken im Monat. Die einzige Anforderung ist, dass man greenDSL Kunde ist. Wenn das kein super Angebot ist, dann weiss ich auch nicht mehr weiter.

 

Denn ich kriege bei greenTV alle TV Sender zu kleinen Preisen. Ausserdem kann ich 5 Stunden in HD Qualität Aufnehmen und Live pausieren. Endlich muss man nicht mehr bis zur Pause warten, um ein neues Bier oder neue Chips zu holen. Einfach kurz Pause drücken.

 

Mittlerweile gucke ich weniger Fernsehen, dafür viel mehr was mich interessiert. Denn wenn zwei Sendungen parallel laufen, dann nehme ich die eine einfach auf und schaue sie später. Dies kommt einem vor allem nachmittags zugute, da zu dieser Zeit selten etwas Interessantes im Fernsehen kommt.

 

Ich hoffe dass ihr nicht allzu neidisch werdet auf mein super Schnäppchen das ich mir da geangelt habe, denn ich bin voll und ganz zufrieden. Die gesamte Welt des Fernsehens gehört nun mir.

 

\\ tags:

Sep 16

Kürzlich starteten ich und ein Team aus Mitstudierenden für unseren BWL- Abschluss ein Unternehmensführungsprojekt. Die Idee war es, Kürbiskernöl aus der Steiermark aus Österreich zu importieren und in der Schweiz gewinnbringend zu vermarkten.

Die Kunden sollten über einen vernetzten und einfach zu handhabenden Onlinestore bedient werden. Zudem wollten wir unseren Store mit Websites von Neukunden und etlichen Social-Media vernetzen und damit trendig und aktuell zu wirken.

Der Store wurde also vielversprechend designt und online gestellt. Die Kunden konnten kommen.

Doch das taten sie nicht. Wir analysierten in einem zweiten Schritt, wo das Problem lag und stellten fest, dass unsere Suchmaschinenrelevanz aufgrund unserer Firmengrösse und etlichen weiteren Punkten zu tief war. So kamen die Kunden gar nicht erst auf unsere Seite.

Wir überlegten uns was wir tun könnten und uns wurde geraten uns für ein Suchmaschinenoptimierungspragramm an Semsea zu wenden.

Gesagt, getan. Die Profis von Semsea empfahlen uns eine Google AdWords Kampagne. Wir definierten also zusammen mit Semsea, die für uns relevanten Keywords und konnten uns so, ohne grossen Aufwand, besser auf der Google SERP (Search Engine Result Page) positionieren.

Die Definierung der Keywords war gar nicht so einfach, denn mit den grossen Importeuren konnten wir betreffend AdWords nicht mithalten. Doch mit Hilfe der Profis von Semsea konnten wir uns ideale „Nischenkeywords“ definieren, die wir uns auch leisten konnten. Zum Schluss wurden die Keywords dann erworben und die Adwords Kampagne gestartet.

Ab diesem Zeitpunkt kamen dann auch die Kunden. Wir stellten fest, dass weder die Aufmachung unseres Shops, noch die angebotenen Produkte schlecht waren, sondern dass wir einfach mehr investieren mussten, damit die Kunden überhaupt erst auf unsere Seite kamen.

Zudem erhielten wir nun monatlich die Google Analytics Auswertung unseres Shops und konnten so, mit Hilfe von Semsea, unsere Kampagne laufend anpassen und optimieren.

So wurde das Projekt schlussendlich erfolg- bzw. ertragreich abgeschlossen.

\\ tags: , , ,

Jul 29

Endlich, ein verlängertes Weekend. Das war auch bitter nötig. Mein Freund und ich haben eine ziemlich stressige Arbeit, also beschlossen wir über das verlängerte Wochenende weg zu fahren. Nach langen suchen, fanden wir ein interessantes Angebot von Swissholdaypark.

Wellness, Sport und Spass, das wäre jetzt genau das richtige für uns und wir buchten uns für zwei Nächte ein Hotelzimmer. Ich war gespannt, noch nie zuvor war ich in einem solchem Park. Als wir dort ankamen, wurden wir sehr freundlich vom Hotelpersonal begrüsst und sie erklärte uns kurz die Angebote die in unserer Buchung inbegriffen sind. Das Highlight war die Römische Nacht mit einem römischen Büffet. 4 Stunden lang verbrachten wir in einer alten römischen Welt mit köstlicher mediterranen Gerichten und Getränken. Ein unvergessliches Erlebnis.

Nach dem vielen Wellness und Badespass tobten wir uns mit den zahlreichen Sportangeboten wie Squash oder Indoor klettern aus.  Eins ist klar, langweilig wird es im Holidayswisspark sicher nicht. Während mein Freund sich weiterhin im Sportsaal austobte, nutze ich die Zeit um die zahlreichen Massagen und Peelings auszuprobieren. Für die entsprechende Energie sorgte eines der Restaurants, die einem mit feinen Schweizer und mediterrane Gerichten verführt.

Herrlich, nach drei vollen Tagen fühlten wir uns wie neugeboren. Die Batterien waren aufgeladen und der Kopf frei. Also, wer für ein verlängertes Wochenende Wellness, Sport und Spass haben möchte, können wir den Swiss Holiday Park nur empfehlen.

\\ tags: , ,

Aug 19

Der Blog von Jeremy Keeshin hat uns auf eine erschreckende Funktion auf Facebook aufmerksam gemacht. Mit der Eingabe eines bestimmten Codes im Browserfenster zeigt einem Facebook eine Auflistung der Freunde mit kuriosen Zahlen neben ihren Namen. Gemäss Vermutungen wird diese Liste benötigt, um dem Nutzer die Facebooksuche – resp. die Suchvorschläge – abgestimmter auf den Nutzer zu Laden. Facebook weiss also im Grunde bereits im Vorhinein, wen der Nutzer vermutlich suchen möchte. Weiterlesen »

\\ tags: , , ,

Aug 11

Wird so das neue iPhone 5 aussehen?Gemäss einer Quelle bei Swisscom soll das iPhone in der Schweiz ab 5. Oktober zum Verkauf stehen. Diese Information sei zu 100% verlässlich und stamme aus der Führungsabteilung der Swisscom. Weitere Quellen, wie eine Anzeige einer britischen Job-Börse untermauern die Vermutung, dass das neue Wundergadget aus dem Hause Apple im Zeitraum zwischen September und Oktober in Europa erhältlich sein wird. Die Anzeige gibt an, dass die Jobs bis 29. Oktober befristet sind, es liegt also nahe, dass Apple mit diesen temporären Stellen den grossen Ansturm von iPhone Fans abfangen will. Weiterlesen »

\\ tags: , , , ,

Aug 05

Mit welcher Technologie soll die neue native App erstellt werden? Diese Frage brauchte man sich früher eigentlich nicht zu stellen, da nur Xcode/Objective-C (iPhone) und Java (Android) in Frage kam. Aktuell ist diese Frage aber durchaus berechtigt; Kann die einfache native App, die vorwiegend aus Tabellen bestehen wird, nicht auch einfacher erstellt werden?  Ist wirklich ein zusätzlicher Objective-C/Java Entwickler notwendig? Oder kann es auch ein Webentwickler umsetzen?

Weiterlesen »

\\ tags: , , , ,

Jul 28

Eher durch Zufall bin ich auf Google Music Beta gestossen und hab mich ohne grosse Hoffnung als Beta-Tester angemeldet. Gestern dann die Überraschung; Ich habe Zugriff auf das Google Music Beta Portal erhalten. Der Einladung folgeleistend, bin ich auf das Portal, hab den Music Manager heruntergeladen und schon konnte ich überall via PC (WebApplikation) oder Mobile (App) auf meine Musiksammlung zugreifen. Im Moment kann man bis zu 20’000 Songs hochladen und abrufen.

 

Weiterlesen »

\\ tags: , , , ,

Jul 21

Seit einigen Tagen nun, habe ich einen Google+ Account und erlebe mit, wie eine neue Community entsteht. Unterdessen tummeln sich bereits über 20 Millionen User auf der Plattform; Tendenz weiterhin rasant steigend. Falls auch Du den Schritt von Facebook zu Google+ wagen willst, habe ich in diesem Beitrag die wichtigsten Schritte zusammengestellt und Deinem Google+ Konto steht nichts mehr im Wege. Weiterlesen »

\\ tags: , , , ,

Jul 20

Zuerst e-Commerce und nun m-Commerce. Der Umsatz von Waren verlagerte sich in den letzten Jahren kontinuierlich vom klassischen Kanal zum Onlinekanal. Unterdessen beträgt der Anteil des Onlinehandel in Deutschland bereits mehr als 66%. Die aktuellste Prognose für 2011 geht von einem Anteil der Online Bestellungen über Smartphones von mehr als 10% aus. Die Schweiz liegt mit der kürzlich publizierten Meldung von LeShop.ch voll im Trend.

Weiterlesen »

\\ tags: , , , , , ,

Jul 08

Die Schweiz landet zusammen mit den Niederlanden mit der Verbreitung des Festnetz-Breitband-Internet an internationaler Spitze.  Auf 100 Einwohner kommen 38 schnelle Internet-Anschlüsse. Davon sind 27% über das Kabelnetz und 71% auf DSL – davon rund 80% mit dem ehemaligen Monopolisten Swisscom “unterwegs”. Der Anteil von Glasfaseranschlüssen beträgt in der Schweiz erst rund ein Prozent. Südkorea kommt hier schon auf fast 20 Prozent. Beim Breitband-Mobilfunk liegt die Schweiz im Mittelfeld. Weiterlesen »

\\ tags: , , ,